Tierkommunikation mit sterbenden Tieren

Eine Tierkommunikation mit sterbenden Tieren ist für beide Seiten sehr wertvoll.

  • Was erwartet dein Tier?
  • Will es noch eine Behandlung machen lassen? Vom Tierarzt oder mit alternativen Heilmethoden etc?
  • Wie stellt es sich die Zeit vor dem Ableben vor?
  • Hat dein Tier noch einen Wunsch?
  • Braucht es zum Sterben die Hilfe vom Tierarzt, oder will es seinen Körper auf natürlichem Weg verlassen: natürlicher Sterbe-Prozess?
  • Will es weiterkämpfen - auch wenn du meinst, dass dein Tier keine Kraft mehr hat?
  • Ist dein Tier bereit, seinen Körper zu verlassen, da vielleicht die Schmerzen zu gross sind? Wann ist der richtige Zeitpunkt?
  • Konnte dein Tier seine Lebensaufgabe erfüllen?
  • Was möchte dein Tier dir noch mitteilen?
  • Was soll mit dem toten Körper deines Tieres geschehen?

Vor allem bei sterbenden und älteren Tieren ist eine Tierkommunikation sehr oft der erste Schritt zum Abschiednehmen. Es ist sehr hilfreich und tröstend, wenn wir um der Tiere letzten Willen wissen.

 

Die Tiere sehen den Tod nicht so, wie wir Menschen. Sie können viel besser damit umgehen und wünschen sich, dass auch der Mensch es so kann.

 


Buchtipp

Gerne empfehle ich hierzu mein Buch "ich begleite dich bis zum Regenbogen" - Sterbebegleitung für Tiere.


Gnadenbrot ist Ehrenpflicht. Alt gewordenen Pferden das Gnadenbrot zu geben und Hunden nicht nur, wenn sie jung sind, sondern auch im Alter Pflege angedeihen zu lassen, ist Ehrenpflicht eines guten Menschen.

 Cato)